facebook
Sie befinden sich in:
Gartenfrosch - Home / Startseite Gartenfrosch 
Gartenfrosch GmbH
Bierweg 1a
D-86492 Egling a. d. Paar
08206 / 96 11 88
post@gartenfrosch.com

Buchempfehlungen:
Hochbeete Kosok-Pokorny und Stein
 


Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Hochbeete, Frühbeete und mehr

aus der Gartenfrosch-Holzwerkstatt

Bei uns finden Sie Gartenbedarf für anspruchsvolle Hobbygärtner!

Schwerpunkt unserer Holzarbeiten sind Hochbeete und Frühbeete als Kleingewächshäuser für viele Nutzpflanzen, vom Salat bis zur hochwüchsigen Tomate. Wir bauen Pflanztröge beziehungsweise Pflanzkästen aus Lärchenholz, Nistkästen für Nützlinge sowie weitere sinnvolle Accessoires für den Garten. Wir entwickeln ideale Ideen zum Thema Hochbeet anlegen, Hochbeet kaufen, Terrassenbepflanzung , Balkongarten, Hochgarten und einige nützliche Dekorationen für Hof und Garten.

Hochbeet, was ist das?

Ein Hochbeet ist eine erhöhte Beet- bzw. Anbaufläche im Garten. Hochbeete dienen bevorzugt der Kultivierung von Gemüse, Salat und Kräuter.

Hochbeet

Hochbeete werden in der Regel, einem Permakultur - Hügelbeet ähnlich, mit verschiedensten verrottbaren Gartenabfällen schichtweise befüllt. Die letzte, also oberste Schicht, ist immer die nutzbare Humusschicht. Durch die Wärme, die bei der Verrottung entsteht, erhalten die Pflanzen einen Wachstumsimpuls. Zudem ergibt sich durch die Kompostierung ein besonderer Reichtum an Nährstoffen. Wer auf diese Weise ein Hochbeet anlegen möchte, kann mit deutlich höheren Erträgen als in ebenerdigen Beeten rechnen. Praktische Hochbeete sorgen für eine ergonomische Körperhaltung bei der Gartenarbeit und machen rückenschonendes Gärtnern zu einer wahren Freude für Gärtnerherzen.
... aus Überzeugung!

Lesen Sie mehr über Hochbeet anlegen knackige-jungpflanzen-im-fruehjahr-unter-glas.jpg

Was ist ein Frühbeet?

Hochbeet mit Frühbeet

Ein Frühbeet ist ein kleines Treibhaus

in dem (Gemüse-)Pflanzen geschützt vor Kälte, Hagel und Starkregen im Freiland gezogen werden. Durch diesen Schutz verlängert sich der Zeitraum, der den Pflanzen für den Wuchs und die Ausbildung der Frucht in unserem Klima zur Verfügung steht. So ergibt sich ein schnelleres Wachstum, Schäden durch Hagel, Starkregen und Wind bleiben aus. Sie ernten früher im Jahr und später im Herbst. Im Winter wird Feldsalat schneefrei geerntet, da bleibt nur noch die Vorfreude auf das kommende Jahr!

Kombination aus Früh- und Hochbeet

als Klein-, oder Mini-Gewächshaus

Die Kombination aus beiden Varianten vereint die zuvor beschriebenen Vorteile von Hochbeet und Frühbeet. Auch können Frühbeete in einer höheren Aufbauvariante (siehe Modellauswahl) als Kleingewächshaus genutzt werden. Somit ergeben sich auch Möglichkeiten für sehr wärmebedürftige Pflanzen wie Paprika, Chillischoten, Strauchtomaten, Artischocken, Auberginen und vieles mehr.

Hochbeet kaufen oder selber bauen?

Wer erwägt ein Hochbeet aus Holz selbst zu bauen, sollte vorab einige Punkte bedenken:

  • Habe ich einen Holzhändler, bei dem ich widerstandsfähiges Holz (Lärche, Douglasie bwz. Robinie, Eiche, Edelkastanie) zu einem vernünftigen Preis für das Hochbeet kaufen kann?
  • Verfüge ich über fachliche Kenntnisse, Holz so zu verarbeiten, dass die mögliche Nutzungsdauer konstruktionsbedingt steigt und nicht sinkt?
  • Stehen mir die nötigen Werkzeuge zur Verfügung, mit denen ich ein schönes Hochbeet bauen kann?
  • Lohnt sich der Selbstbau nach Abzug aller Kosten? (Hier auch „Lehrgeld“ und Verschnitt einbeziehen.)

Wenn Sie bei Gartenfrosch Ihre Hochbeete kaufen, können Sie sich auf folgende Punkte verlassen:

Hochbeet mit Frühbeet
  • Gartenfrosch Hochbeete werden aus widerstandsfähigem Lärchenholz gebaut.
  • Alle Beete werden unter Einhaltung materialgerechter Verarbeitung gefertigt. Wir bauen so, dass die gesamte Konstruktion hinterlüftet wird. Wir vermeiden konsequent Kontaktflächen von Holz zu Holz. Nur das entspricht dem Prinzip „konstruktiver Holzschutz".
  • Die Baumstämme für unsere Hochbeete sind heimische Lärche. Wir wollen ein ökologisches Hochbeet bauen, daher verwenden wir keine sibirische Lärche.
  • Die Konstruktion unserer Hochbeete ist durchdacht, erprobt, überaus ansprechend und von hoher Qualität. Ein wirklich schönes Hochbeet!
  • Bei unseren Produkten sind alle Teile vormontiert. Sie brauchen weder Werkzeug noch besonderes handwerkliches Geschick, wenn Sie ein Gartenfrosch Hochbeet aufstellen möchten.
  • Unsere Hochbeete können im Handumdrehen mit dem Frühbeet als Aufsatz zu einem Kleingewächshaus aufgerüstet werden. Auch im Nachhinein!

Bei einem Hochbeet handelt es sich also um eine erhöhte Anbaufläche vorwiegend für Nutz- und Beetpflanzen.

Der maßgebliche Vorteil gegenüber der ebenerdigen Beetfläche liegt nicht nur an der rückenschonenden Arbeitshaltung, sondern auch in der hohen Qualität des Pflanzsubstrates. Hochbeete liefern deutlich höhere Ernteerträge als ebenerdige Beete. Die Erde bleibt sehr lockerer und der erhöhte Beetkörper durchwärmt im beginnenden Frühjahr sehr rasch, viel schneller als der kalte umliegende ebenerdige Boden der Gemüsebeete. Mikroorganismen und sonstige Bodenlebewesen sorgen für einen Nährstoffaustausch innerhalb des Beetes.

Vorteile eines Hochbeetes:

  • deutlich höhere Ernteerträge als im erdebenen Gemüsebeet
  • sehr hohe Qualität des Erdsubstrates, welches sich durch Kompostierung im Hochbeet ergibt
  • Gemüse, Salate und Kräuter ohne Düngereinsatz, biologisch - ökologisch
  • angenehme Arbeitshöhe, Pflanzenpflege aufrecht stehend oder sitzend
  • rasches Erkennen von Schädlingen, weniger Schnecken
  • rasche Durchwärmung, somit kann früher ausgepflanzt und länger geerntet werden

Ein Hochbeet befüllenBeschichtung Plan für Hochbeet

Was die "richtige" Befüllung anbelangt, kann nach unserem Kenntnisstand kaum nur eine Antwort gegeben werden.

Daher gliedern wir hier in die "klassische Befüllung" und die alternative Befüllung.

Klassisch wird ein Hochbeet, wie in der Literatur beschrieben, mit verschiedensten kompostierbaren Gartenabfällen schichtweise befüllt. Das Prinzip liegt auf der Hand, im unteren Bereich kommt relativ grobes Material wie Äste, darauf kommen Stauden- bzw. Sträucher- abschnitte zu liegen. Diese Schicht dient als Drainage.
Darauf kommen Schichten aus diversem organischem Material aus dem Garten, ein wenig zerrissener Pappkarton, danach halbreifer Kompost und zu guter letzt das eigentliche Pflanzsubstrat wie Gartenerde gemischt mit Kompost.

Alternativ , und unser Tipp, ist jedoch eine andere Methode.
Stellen Sie Holzscheite beispielsweise aus Fichtenholz aufrecht in das Beet. Bei Gartenfrosch Hochbeeten stehen die Scheite nun auf dem Schutzgitter gegen Nager. Wenn die komplette Fläche des Beetes "eingeräum" ist, wird das Holz mit Erde abgedeckt. Spülen Sie mit Wasser aus dem Gartenschlauch die Erde in die Holzzwischenräume. So verbindet sich das Beet mit dem Erdboden und wichtige Kleinlebewesen und Regenwürmer können ins Beet einsteigen. (Mäuse bleiben dank des Gitters draußen.) Schaufeln Sie nun das gesamte Beet mit gütegesicherter Erde ein (oder sonstiger Erde der Sie Ihr Vertrauen geben). Regenwürmer lieben den Grenzbereich zwischen dem Scheitholz und der Erde, daher wird dort die Nachwuchsstube entstehen.

Der Vorteil dieser Methode ist, dass sich das Erdreich im Beet kaum setzt. Daher ersparen Sie sich das Ausgleichen durch Erdzugabe wie es bei der klassischen Methode nötig ist. Das Wachstum und die Wärmeentwicklung im Beet hängen nicht von der angeblichen Verrottungswärme ab. Die lange anhaltende Verrottungswärme gehört leider in die Rubrik Märchen. Denn nach vier bis sechs Wochen ist das Feuerwerk vorbei, der Sauerstoff aus den Zwischerämen ist verbraucht. Nun geht der Umbau das organischen Materials in einen aneroben Verrottungsprozess über, also eine Fermentation.

Die Mär von der VerrottungswärmeTemperaturverlauf

Wir unternehmen alle Anstrengungen die man sich nur vorstellen kann, um Ihnen fundiertes Wissen zu bieten. Ihnen zu erzählen, was nicht selbst ergründet wurde, vielmehr oft nur nacherzählt wird, liegt uns nicht.

Was hat es mit der Verrottungswärme auf sich? Das wollten wir genau wissen und entschieden uns zu einer genauen Analyse. Die moderne Technik bietet die Möglichkeiten die es zu ergreifen gilt. Wir statteten neu zu befüllende Hochbeete mit je 36 Temperatursensoren aus, sie wurden rasterartig bei der Befüllung in drei Tiefen eingegraben. Seit nun knapp zwei Jahren senden diese Sensoren jede halbe Stunde ihren Temperaturwert an einen eigenen Server. Das Ergebnis ist eine sehr genaue Kenntnis über den Temperaturverlauf innerhalb und außerhalb des Beetes. Auch aus dem gewachsenen Erdboden senden Sensoren gemäß Ihrer Bestimmung halbstündlich ihren Temperaturwert. Anhand der Werte müssen wir, was die Wärmeentwicklung durch die Verrottung anbelangt, die oftgemachten Behauptungen als Märchen abtun. In unserem Journal Nr. 1 gehen wir sehr konkret darauf ein. Es liegt zum Herunterladen bereit.

 

Hochbeet bepflanzen

(biologischer Pflanzenschutz)

In den ersten beiden Jahren sollten vor allem starkzehrende Gemüsepflanzen als Mischkultur angebaut werden. Das Hochbeet (wenn es mit verrottbaren Gartenabfällen geschichtet befüllt wurde) verfügt über eine große Menge organisch gebundenem Stickstoff. Starkzehrende Pflanzen lieben diesen Reichtum an Stickstoff und bereiten das Substrat für nachfolgende mittelzehrende und schwachzehrende Gemüsearten vor.

Hochbeet Pflege

Klassische Befüllung: Aufgrund des Verrottungsprozesses setzt sich die Erde des Hochbeetes. So geht jährlich Volumen verloren. Dieser Verlust wird durch Zugabe von Kompost bzw. Wurmerde ausgeglichen. Nach 5 - 7 Jahren sind sämtliche verrottbaren Anteile zu Humus umgebaut, zu diesem Zeitpunkt hat sowohl die Setzung als auch die Verrottung ein Ende. Sie können nun das Beet als erhöhte Anbaufläche weiter verwenden, oder Sie beschichten es neu.

Alternative Befüllung: Im Gegensatz zur "klassischen" Befüllung geht hier kaum Volumen verloren. Daher bleibt das Auffüllen weitesgehend aus. Im Frühjahr leeren Sie einfach fünf Schaufeln mit reifem Kompost auf die Beetoberfläche und durchmischen ihn mit der bestehenden oberen Erdschicht. Das geschieht vorzugsweise dann, wenn Sie beginnen, das Beet für die kommende Saisin zu bestellen. Diese zugabe reicht für die ganze Saison.

Das Hochbeet wird nicht "umgestochen", die Erde bleibt dennoch leicht und locker. Sie verdichtet sich kaum.Hochbeet aus Lärchenholz mit Frühbeet Dach Das Umstechen und Auflockern übernehmen Regenwürmer, in einem satten Beet haben sie reichlich davon!

Das Hochbeet aus Holz selbst, benötigt wenig bis keine Pflege. Lärchenholz entwickelt, durch die UV-Strahlung im Tageslicht bedingt, eine silbergraue Patina. Diese Patina reicht nur wenige zehntel Millimeter ins Holz hinein und bildet von sich aus einen natürlichen Holzschutz. Sie sollten lediglich darauf achten, dass das Beet ringsherum gut belüftet bleibt. Sehr sinnvoll ist es, Spalten und Abstände zwischen den Hölzern ein- oder zweimal im Jahr mit einem festen Wasserstrahl aus dem Gartenschlauch auszuspritzen. Dabei werden organische Ablagerungen vom Holz weggespült. Diese unkonventionelle Art der Säuberung verhindert ein Kompostieren organischer Bestandteile in den Ritzen und verlängert so die Gebrauchsdauer. So müssen Sie nur alle 15 - 20 Jahre ein neues Hochbeet kaufen.

 

 

Sie finden uns auf diversen Gartentagen und Ausstellungen vorwiegend im süddeutschen Raum. Die Termine unserer Gartenschauen und Gartentage.